Mo, 20. November 2017

Wegen „Blackfacing“

13.11.2016 12:41

200 Festnahmen bei Nikolaus-Ankunft in Rotterdam

Ein massiver Polizeieinsatz mit vielen Festnahmen hat am Samstag die traditionelle Ankunft des Heiligen Nikolaus in den Niederlanden begleitet. Stein des Anstoßes sind seine schwarzgeschminkten Helfer, die "Zwarten Pieten". Die Polizei nahm eigenen Angaben zufolge rund 200 Demonstranten fest, die darin ein Symbol des Rassismus sehen.

Der Sinterklaas reist der Tradition zufolge im November per Dampfschiff aus Spanien an, diesmal kam er in Maassluis bei Rotterdam an Land. Seine Ankunft ist das Zeichen für die Kinder, dass sie nun in der Hoffnung auf ein kleines Geschenk ihre Schuhe vor die Tür stellen dürfen.

Beim Verteilen der Geschenke helfen der Legende zufolge die "Zwarten Pieten". In den vergangenen Jahren ist diese Figur immer wieder als rassistisch kritisiert worden, im August 2015 forderte der Anti-Rassismus-Ausschuss der Vereinten Nationen deren Abschaffung.

Polizei hielt Demonstranten von Zeremonie fern
Mehrere Hundertschaften der Polizei schützten die Zeremonie, die von 20.000 Menschen - unter ihnen viele Kinder - gefeiert wurde. Die Beamten stoppten laut eigenen Angaben in Rotterdam zwei Busse mit etwa 100 Gegendemonstranten und hielten diese vom Hafen von Maassluis fern.

Die Demonstranten wollten gegen die mit schwarz angemalten Gesichtern auftretenden "Pieten" protestieren, die sie für rassistisch halten. Dagegen wandten sich wiederum andere Demonstranten bis hin zu einigen Rechtsradikalen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden