Fr, 24. November 2017

Kampf um Masters

03.11.2016 14:26

Cilic holt sich London-Ticket - Thiem fällt zurück

Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem ist Donnerstagmittag im bereinigten "Race" um die Teilnahme am World Tour Finale an die achte Stelle zurückgefallen. Marin Cilic setzte nach dem Titelgewinn in Basel seine Siegesserie fort, indem er beim Pariser Masters-1000-Turnier den Belgier David Goffin im Achtelfinale 6:3,7:6(9) besiegte. Der Kroate ist damit als siebenter Spieler für London qualifiziert.

Cilic ließ mit diesem Viertelfinaleinzug Thiem in der Jahreswertung um 55 Punkte hinter sich und könnte nur noch vom Tschechen Tomas Berdych oder dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga abgefangen werden - aber nicht von beiden, da diese im Paris-Halbfinale aufeinandertreffen würden. Tsonga bestreitet sein Achtelfinale am Donnerstagabend gegen den Japaner Kei Nishikori, Berdych danach gegen den Franzosen Gilles Simon.

Berdych und Tsonga die verbliebenen Konkurrenten
Tsonga wie Berdych sind vor diesen Matches Thiems einzig verbliebene Rivalen um den letzten Platz im Achter-Feld des Saison-Finales. Denn Goffin schied mit der Niederlage gegen Cilic aus dem Rennen aus. Um Thiem abzufangen, müsste Berdych zumindest das Halbfinale erreichen, Tsonga sogar den Titel holen. Hätte der Spanier Rafael Nadal seine Saison nicht vorzeitig beendet, wäre Thiem maximal nur noch erster Ersatzmann.

Für den Niederösterreicher war nach seinem Ausscheiden am Mittwoch gegen den US-Amerikaner Jack Sock am Donnerstag auch im Doppel Endstation. Mit dem Deutschen Philipp Kohlschreiber unterlag der 23-Jährige im Achtelfinale dem Brasilianer Marcelo Melo und dem Kanadier Vasek Pospisil 3:6,4:6. Sollte es für Thiem mit dem London-Ticket klappen, bleiben ihm eineinhalb Wochen, um sein Spiel wieder in Schwung zu bringen.

Wawrinka vor Saisonfinale ausgelaugt
Ebenfalls neue Inputs wird sich Stan Wawrinka holen müssen, nachdem er im letzten Zweitrundenspiel in der Nacht auf Donnerstag dem Deutschen Jan-Lennard Struff nach Vergabe eines Matchballs in drei Sätzen bzw. zweimal im Tiebreak unterlegen war. Dem Schweizer Weltranglisten-Dritten unterliefen in diesem Match nicht weniger als 58 unerzwungene Fehler. Mental und körperlich sei er nicht mehr auf der Höhe, meinte Wawrinka.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden