Do, 19. Oktober 2017

Polizei greift durch

25.10.2016 11:09

Erster Horror-Clown in Deutschland festgenommen

Dass es die Polizei im Kampf gegen die sogenannten Grusel-Clowns ernst meint, beweist jetzt ein Fall aus Deutschland: Im brandenburgischen Wandlitz nahmen die Beamten einen 23-jährigen Mann fest, der zuvor eine Mutter und deren zwölfjährige Tochter massiv erschreckt hatte.

Wie die "Bild" berichtete, waren die Frau und ihre Tochter am Samstagabend auf einer Halloween-Party. Als die beiden vor ihrer Wohnung aus dem Auto stiegen, erschreckte sie plötzlich der als Horror-Clown verkleidete Mann.

Zufällig beobachtete eine Polizeistreife die Clown-Attacke und nahm den Mann sofort fest. Es handelt sich dabei um einen 23-jährigen Energie-Elektroniker. Er wurde wegen Störung des öffentlichen Friedens angezeigt. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft.

Clown durch Messerattacke verletzt
Dass ein Clown-Angriff auch für den Maskierten selbst ein böses Ende haben kann, zeigt ein Fall aus Berlin: Dort verletzte ein 14-Jähriger einen Verkleideten, der ihn zuvor mit einem Hammer erschreckt hatte, mit einem Messer. Später stellte sich heraus, dass sich die beiden kannten. Der 14-Jährige wurde vorläufig festgenommen, dann aber seinen Eltern übergeben. Die Polizei betont in diesem Zusammenhang, von Selbstjustiz unbedingt abzulassen.

Heimische Exekutive warnt vor strafrechtlichen Folgen
Auch in Österreich warnt die Polizei vor den strafrechtlichen Folgen einer Clown-Attacke. Es sei zwar grundsätzlich nicht verboten, sich verkleidet in der Öffentlichkeit zu zeigen, anders sehe das allerdings aus, wenn Leute so erschreckt werden, dass sie zum Beispiel ein Fahrzeug verreißen oder vom Gehsteig springen. Die Palette der möglichen Delikte reicht von einer einfachen Verwaltungsübertretung (Lärmerregung oder Ordnungsstörung) bis hin zu Straftaten wie etwa einer Gefährdung der körperlichen Sicherheit, einer Nötigung oder einer gefährlichen Drohung.

Bereits mehrere Ermittlungsverfahren bekannt
Derzeit werden laufend neue Ermittlungsverfahren gegen Grusel-Clowns bekannt: Am Montagabend wurde eine 16-Jährige im steirischen Mürzzuschlag auf der Flucht vor einem Maskierten verletzt. Sie war über eine Treppe gestürzt. Eine Fahndung verlief negativ.

In der Nacht auf Sonntag haben gleich drei Horror-Gestalten im Tiroler Schwaz einen 19-Jährigen attackiert. Als dieser flüchtete, wurde er laut eigenen Angaben von einem weiteren Clown mit einem Baseballschläger angegriffen. Der Tiroler wurde verletzt, eine sofort eingeleitete Fahndung der Exekutive verlief ergebnislos. Die Ermittlungen sind im Gange.

In Kärnten wird gleich in zwei Fällen ermittelt: Am Sonntag wurde eine 16-Jährige beim Joggen von einem Verkleideten erschreckt. Die junge Frau kam dadurch zu Sturz und fiel über eine Böschung. Sie musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Noch am selben Abend bedrohte ein Grusel-Clown eine Spaziergängerin in Feldkirchen. Danach lief er davon. Die Exekutive hat Ermittlungen wegen gefährlicher Drohung eingeleitet.

Bereits am Samstag war im Salzburger Hallein-Burgfried ein 14-Jähriger von einem Maskierten vom Rad gestoßen worden. Der Bub erlitt Abschürfungen, seine Eltern erstatteten Anzeige.

Auf Facebook wurden bereits zahlreiche Seiten ins Leben gerufen, die vor Grusel-Clowns warnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).