Sa, 18. November 2017

Wegen Mord

18.10.2016 21:46

Mitglied des saudischen Königshauses hingerichtet

Die mittlerweile 134. Hinrichtung in Saudi-Arabien in diesem Jahr ist eine brisante gewesen. Denn am Dienstag wurde das Todesurteil gegen Prinz Turki bin Saud bin Turki bin Saud al-Kabir, ein Mitglied des Königshauses, vollstreckt. Dies teilte die amtliche Nachrichtenagentur Saudi Press Agency mit.

Dem Prinzen war zur Last gelegt worden, bei einer Massenschlägerei einen Landsmann erschossen zu haben. Hinrichtungen sind im erzkonservativen Saudi-Arabien beinahe an der Tagesordnung, eine Exekution eines Mitglieds der Saud-Herrscherfamilie ist hingegen eine Seltenheit.

Die häufigste Hinrichtungsmethode in Saudi-Arabien ist das Köpfen mit einem Säbel. Außer Mord und Terror-Vergehen werden auch Vergewaltigung, bewaffneter Raub und Drogenhandel mit dem Tode bestraft. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte in den vergangenen Monaten wiederholt kritisiert, dass die Zahl der Hinrichtungen in dem Land zunimmt.

Abschaffung der Todesstrafe für Minderjährige gefordert
Selbst Minderjährige werden in Saudi-Arabien zum Tode verurteilt. UN-Menschenrechtsexperten fordern nun eine sofortige Abschaffung der Todesstrafe sowie körperlicher Züchtigungen für Minderjährige. In einem in der Vorwoche veröffentlichten Bericht zur Lage der Kinder in dem Golfstaat kritisierte der UN-Ausschuss für Kinderrechte Gesetze, die die Todesstrafe und schwere Misshandlungen wie Steinigung, Amputationen und Prügelstrafe für Minderjährige ermöglichen.

Minderjährige über 15 Jahren würden in Saudi-Arabien nach Erwachsenenstrafrecht behandelt, kritisierte der Ausschuss. Mindestens vier Anfang Jänner hingerichtete Menschen seien jünger als 18 gewesen, als sie zum Tode verurteilt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden