Mi, 22. November 2017

„Wurde angestachelt“

18.10.2016 08:07

Sexistische Sager: Melania Trump verteidigt Donald

Melania Trump hat ihren Mann Donald für dessen sexistische Aussagen in einem Video in Schutz genommen. Er sei von dem Moderator Billy Bush dazu "angestachelt" worden, "dreckige und schlimme Sachen zu sagen", sagte die Frau des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten am Montag dem Sender CNN. Bush wurde mittlerweile von seinem Arbeitgeber gefeuert.

Die 46-Jährige bezeichnete die Aussagen als "Gespräch unter Burschen". Möglicherweise hätten die beiden Männer nicht gewusst, dass das Mikrofon eingeschaltet gewesen sei.

Sie habe ihrem Ehemann aber auch gesagt, dass seine Kommentare nicht hinnehmbar seien. "Ich war überrascht, denn das ist nicht der Mann, den ich kenne." Sie akzeptiere jedoch seine Entschuldigung.

"Kann mir alles erlauben"
In dem Clip, der vor zehn Tagen von der "Washington Post" veröffentlicht wurde (siehe unten), hört man ein Gespräch zwischen Trump und Bush, das sie im Jahr 2005 während einer Busfahrt geführt hatten. Trump schildert darin - wenige Monate nach seiner Hochzeit mit Melania - unter anderem, wie er versucht hatte, eine verheiratete Frau ins Bett zu bekommen. Er brüstet sich damit, dass er sich gegenüber Frauen "alles erlauben kann", weil er berühmt sei - er könne ihnen sogar zwischen die Beine grapschen. Bush war damals Moderator der Fernsehsendung "Access Hollywood", auch er äußert sich in dem Video abfällig über Frauen.

TV-Moderator musste Hut nehmen
Für den Fernsehsender NBC war das Grund genug, sich am Montagabend endgültig von dem Entertainer zu trennen. Das teilte Bushs Vorgesetzter in der "Today"-Show, Noah Oppenheim, in einem Schreiben an Mitarbeiter mit, wie US-Medien berichteten. Der Sender hatte Bush bereits vor einer Woche suspendiert. Der 45-Jährige ist der Cousin des gescheiterten republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Jeb Bush und des Ex-Präsidenten George W. Bush.

Breite Front gegen Trump
Das Video hatte einen Eklat im Wahlkampf ausgelöst. Etliche Republikaner distanzierten sich von Trump, einige riefen ihn sogar zum Ausstieg aus dem Präsidentenrennen auf. Auch zahlreiche Prominente wie etwa die Hollywoodstars Robert de Niro oder Arnold Schwarzenegger machten ihrem Ärger über Trump Luft.

In den vergangenen Tagen beschuldigten zudem mehrere Frauen Trump, ihnen gegenüber übergriffig geworden zu sein. Der Unternehmer wies die Vorwürfe als unwahr zurück, Melania äußerte sich gegenüber CNN ähnlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden