Sa, 16. Dezember 2017

TV-Event

17.10.2016 21:50

"Terror - Ihr Urteil": Pilot für Seher unschuldig

Wie viel ist das Leben eines Menschen wert? Ist ein Leben weniger wert als zehn? Kampfpilot Lars Koch entschied sich, eine voll besetzte Passagiermaschine abzuschießen, um einen Terroranschlag zu verhindern, so die Vorgeschichte zum Fernsehfilm "Terror - Ihr Urteil". Am Montagabend stand er in ORF 2 als Mörder vor Gericht - und die österreichischen Zuseher entschieden per Televoting, dass er unschuldig ist.

Das heimische Publikum stimmte mit 86,9 Prozent für einen Freispruch des Piloten Lars Koch, 13,1 Prozent votierten für einen Schuldspruch. Auch in Deutschland und der Schweiz hatten die Zuschauer die Gelegenheit, über Schuld und Unschuld abzustimmen. Koch wurde dabei auch von unseren Nachbarn freigesprochen, in Deutschland mit dem exakt gleichen Ergebnis wie in Österreich, in der Schweiz waren 84 Prozent für einen Freispruch.

Darf man 164 Menschen töten, um 70.000 zu retten?
Bei der Sendung, einer gemeinsamen Produktion mit ARD und SRF, handelt es sich um das wohl größte Sozialexperiment in der Geschichte der Eurovision - mit einem Thema, das kaum brisanter sein könnte: Darf man 164 Menschen töten, um 70.000 zu retten? Durfte der Pilot das Flugzeug abschießen, um zu verhindern, dass ein Terrorist dieses auf ein voll besetztes Stadion stürzen lässt? Weil es keinen Befehl gab und er sich eigenmächtig über geltendes Recht hinwegsetzte, musste sich der 31-Jährige vor Gericht verantworten. Für den Familienvater ist klar, dass er als Soldat im Kampf gegen den Terrorismus nicht anders handeln konnte.

Held oder Mörder?
Das auf dem gleichnamigen Theaterstück basierende TV-Drama "Terror - Ihr Urteil" von Ferdinand von Schirach stellte damit nicht nur eine juristische, sondern vor allem eine ethische Frage in den Raum: Wie viele Leben darf man opfern, um andere zu retten? Und: Ist Koch ein Held oder ein Mörder?

Die österreichischen Zuseher fällten am Montagabend ihr eindeutiges Urteil über den Piloten: Für sie ist er unschuldig. Anschließend erfolgte die Ausstrahlung des von unseren Landsleuten gewählten Endes sowie eine Live-Diskussion unter der Leitung von Peter Resetarits. Unter den Gästen: Justizminister Wolfgang Brandstetter, Rechtsphilosophin Elisabeth Holzleithner und Verfassungsjurist Heinz Mayer sowie der frühere Kampfpilot, Brigadier Karl Gruber.

Am 14. Oktober lief "Terror - Ihr Urteil" einmalig in deutschen und österreichischen Kinos. Hier sehen Sie den Trailer!

Wie weit darf Terrorbekämpfung gehen?
Vor dem 11. September 2001 hätte sich wohl niemand vorstellen können, dass dieses Szenario Realität werden könnte. Doch angesichts der Terrorgefahr erscheint die Handlung von Schirachs Theaterstück, das im Oktober 2015 in Berlin uraufgeführt wurde, gar nicht so weit hergeholt. Und nicht nur Kochs eigene Entscheidung wird in Theater und Film infrage gestellt, auch die Rolles des Staates und der Justiz wird thematisiert: Wie weit darf Terrorbekämpfung gehen?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden