Mo, 20. November 2017

Nach Thomalla-Sager

02.10.2016 17:41

Drahtzieher rudert zurück: „Das war es nicht wert“

Sophia Thomalla (26) und ihr umstrittener Tweet "Kleine Titten sind wie Flüchtlinge: Sie sind nun mal da, aber eigentlich will man sie nicht" war DER deutsche Promi-Aufreger am Wochenende. Ein gewaltiger Shitstorm im Internet war die Folge. Die Schauspielerin sagte zwar bald, dass ihr Tweet keinesfalls ernst gemeint, sondern nur ein Experiment war, dennoch verspielte sie bei vielen ihrer Kollegen Sympathiepunkte. Am Sonntag ruderte auch "Dschungelcamp"-Autor Micky Beisenherz, der die Idee für den Tweet hatte, zurück: "Wir haben ein Monster erschaffen. Das war es nicht wert."

Beisenherz zeigte in seiner Kolumne "#Thomallagate oder Chronik eines angekündigten Shitstorms" für den "Stern" sogar Verständnis für die Entrüstung. "Machen wir uns nichts vor. Wäre ich nicht im Zentrum des Geschehens, ich hätte wohl fleißig mitgebasht. Wenn auch vielleicht einen Hauch eleganter." Selbst Thomallas Manager soll sich nach dem Tweet bei ihm gemeldet haben und laut Beisenherz "not amused" gewesen sein.

RTL distanziert sich von Thomalla: "Nicht unsere Meinung"
Auch Thomallas Arbeitgeber, der TV-Sender RTL, distanzierte sich bereits vom Tweet der "Dance Dance Dance"-Jurorin: "Experiment hin oder her: Das ist nicht unsere Meinung." Und auch ihre TV-Kollegen zeigen sich wenig angetan von dem "Experiment". TV-Moderator Elton (45) antwortete direkt auf einen der Facebook-Posts von Thomalla: "Sorry ... egal ob Wette oder Experiment ... Darüber macht man keine Witze und es ist ein Eigentor. Selbst Beisenherz hätte ich so etwas nicht zugetraut."

Fan: "Das geht nur, wenn kein Gehirn vorhanden ist"
Auch viele Fans von Thomalla reagierten im Netz fassungslos. Innerhalb von wenigen Minuten erntete sie mehr als 1000 Kommentare. "Wie kann man nur solche Aussagen tätigen? Das geht nur, wenn kein Gehirn vorhanden ist", schrieb einer. Eine andere Userin schrieb: "Ojeeee ... schön sein ist nicht alles. Leider bekommt sie mit so einem saudämlichen Spruch noch mehr Aufmerksamkeit."

Thomalla: "Haben Gesellschaft bewusst Spiegel vorgehalten"
Thomalla selbst hatte bereits am Freitagabend, nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung ihres Postings, gesagt, dass es sich dabei um eine gemeinsame Aktion mit Beisenherz handeln würde, mit der man bewusst provozieren habe wollen. "Wir wollten sehen, wer tatsächlich allen Ernstes denkt, dass das ernst gemeint war. Wir haben der Gesellschaft mal bewusst den Spiegel vorgehalten und bekommen doch tatsächlich Likes für diesen Blödsinn", so die 26-Jährige auf Twitter über ihre Beweggründe.

Davor hatten viele User spekuliert, dass es sich womöglich um einen bösen Scherz ganz nach Art des "Shitstorm-Roulettes" der ProSieben-TV-Show "Circus Halligalli" gehandelt haben könnte, bei dem Promis fragliche Tweets absetzen mussten. Einer der Moderatoren der Show, Klaas Heufer-Umlauf (33), stellte jedoch sofort klar: "Die ganze Sache hat nix mit 'Halligalli' zu tun. Das ist sogar uns zu blöd", schrieb er auf Twitter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden