Di, 21. November 2017

Wegen Forstgesetz

30.09.2016 09:59

Große Sorge um kleine Wälder - Tiere in Gefahr

Haben der Schwalbenschwanz und viele seiner Artgenossen in Niederösterreich schon bald ausgeflattert? Das befürchten engagierte Naturschützer. Ihnen ist die geplante Novelle des Forstgesetzes ein Dorn im Auge. Dadurch seien Rückzugsgebiete für seltene Tiere gefährdet - vor allem im Wiener Umland sowie im Weinviertel.

"Nicht alles, was wie ein Wald ausschaut, ist auch ein Wald!" So interpretieren Naturschützer die vom sogenannten Lebensministerium geplanten Änderungen im Forstgesetz. "Flächen unter 5000 Quadratmeter sollen dann nicht mehr als Waldgebiet gelten", schlägt Gudrun Foelsche vom Vorstand des Schöffelvereins in Mödling Alarm. Diese Einschränkung hätte weitreichende Folgen. Foelsche: "Schlägerungen wären auf kleineren Flächen jederzeit möglich, Ersatzaufforstungen nicht mehr vorgeschrieben."

"Rückschritt beim Schutz der Natur"
Grundeigentümer könnten also diese Waldinseln zwischen Feldern nach Belieben roden, Anbauflächen vergrößern und damit Lebensraum seltener Insekten zerstören. Vor allem im Umland von Wien sowie in Agrargebieten des Weinviertels seien dadurch kleine Wälder akut bedroht. "Diese Gesetzesänderung wäre ein Rückschritt beim Schutz der Natur", klagt Foelsche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).