Di, 17. Oktober 2017

"Keine Bewegung"

30.09.2016 08:16

Bayerns Boateng kritisiert eigene Offensive

Die Enttäuschung nach der Pleite in der Champions-League-Gruppenphase gegen Atletico Madrid (0:1) war bei den Bayern-Akteuren groß. "Uns wurden Schwächen offenbart", so ein enttäuschter Thomas Müller (oben im Video). Sein Teamkollege Jerome Boateng kritisierte vor allem die Offensivabteilung der Münchner.

"Es war heute einfach insgesamt zu wenig. Wir schenken den Ball zu leicht her und machen viel zu einfache Fehler", so Boateng gegenüber "Sport1". Probleme sah der deutsche Nationalspieler im Angriff: "Wir haben vorne keinen Ball gehalten und nicht viel Bewegung gehabt." Zu wenig Engagement wurde an den Tag gelegt. "Wenn man gesehen hat, wie die Stürmer von Atletico heute gearbeitet haben, dann ist das ein Unterschied gewesen", konnte er sich einen Seitenhieb in Richtung Lewandowski & Co. nicht verkneifen.

Trotz der harten Kritik wollte er die Schuld an der Pleite nicht nur der Offensive geben. "Wir hatten im Spielaufbau viel zu viele Spieler hinter dem Ball, die wir dort gar nicht gebraucht haben", bekrittelte Boateng. Linksverteidiger David Alaba vermisste auch die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. "Auf diesem Niveau musst du die Chancen einfach nützen, um was mitzunehmen", so der österreichische Nationalspieler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden