Do, 19. Oktober 2017

Attacke in Paris

29.09.2016 09:03

Promischreck küsste Kim Kardashian auf den Po

Kim Kardashian (35) ist erneut Opfer des ukrainischen Promischrecks Witali Sedjuk geworden. Die Reality-TV-Queen war am Mittwoch in Paris vor einem Restaurant gerade aus dem Auto gestiegen, als der frühere TV-Moderator plötzlich auf sie zustürmte und sie auf den Po küsste.

Sicherheitsleute schritten sofort ein, wie Videos und Fotos in mehreren Medien zeigen.

Kardashian lobte danach ihren Bodyguard auf Twitter.

Das Promi-Portal "TMZ" berichtet, die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) wolle jetzt mit ihren Anwälten gegen Sedjuk vorgehen.

Der Ukrainer hatte den Fernseh-Star bereits vor zwei Jahren auf offener Straße in Paris belästigt. Er attackierte auch schon Stars wie Brad Pitt, Will Smith oder Leonardo DiCaprio mit Umarmungsversuchen und ähnlichem und wurde dafür 2014 von einem Gericht in Los Angeles zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt. Das hält den Promi-Grapscher aber offenbar nicht ab: Vergangene Woche auf der Mailänder Fashion Week war auch Model Gigi Hadid (21) Ziel seiner Attacken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).