Do, 23. November 2017

Jetzt wird ermittelt

28.09.2016 16:50

Gut Aiderbichl: Pfleger wollte Aufhauser erpressen

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat nun offiziell Ermittlungen gegen einen ehemaligen Pfleger von Gut-Aiderbichl-Gründer Michael Aufhauser eingeleitet. Der Kroate hatte die Geschäftsführung des Gnadenhofes mit Sexvorwürfen konfrontiert und mit der Veröffentlichung intimer Fotos des 64-Jährigen gedroht.

Die Erpressungsversuche gingen per SMS und Brief ein. Darin forderte Rado S. (Name geändert) Geld von dessen früheren Arbeitgeber. Die Schreiben waren mit abenteuerlichen Sexvorwürfen und privaten Aufnahmen von Michael Aufhauser gespickt.

Nach einem Riss der Aorta und einer Serie von Schlaganfällen ist der für Tierrechte unermüdlich kämpfende Gründer von Gut Aiderbichl in Salzburg halbseitig gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen.

Stiftung schaltete Anwalt ein
Die Stiftung trat die Flucht nach vorne an, veröffentlichte den Erpressungsversuch und schaltete einen Anwalt ein. Dieser informierte die Staatsanwaltschaft, die nun offiziell gegen den Pfleger ermittelt. "Wir freuen uns über diesen Schritt und sind sehr erleichtert", so Dieter Ehrengruber, der seit der Erkrankung Aufhausers die Geschäfte des Gnadenhofs übernommen hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden