Do, 23. November 2017

Brangelina-Scheidung

21.09.2016 14:02

Rosenkrieg um 400-Millionen-Dollar-Vermögen?

Die Scheidung ist eingeleitet. Und auch wenn Angelina Jolie und Brad Pitt betonen, dass das Wichtigste das Wohl ihrer sechs Kinder ist, gehen Hollywoodinsider davon aus, dass es in den nächsten Wochen noch hartnäckige Streitereien um das Vermögen des Paares geben wir. Denn dieses beläuft sich nach seriösen Schätzungen auf mehr als 400 Millionen Dollar.

Das meiste steckt in ihren Immobilien überall auf der Welt. Allein das Chateau Miraval in der Provence hat gut 60 Millionen Dollar gekostet. Dafür hat es aber auch 35 Schlafzimmer, ein Haupt- und diverse Nebenhäuser, einen eigenen Weinberg, einen See und eine Kapelle, in der Brad und Angelina 2014 im Beisein der Kinder getraut und zu "Brangelina" wurden. Es liegt in der malerischen Gegend um Aix-en-Provence und umfasst insgesamt fast 410 Hektar.

Natürlich ist da noch ihre Residenz in Hollywood: 1994 hatte Brad Pitt 1,7 Millionen Dollar für das Anwesen bezahlt und dort jahrelang mit Ex-Ehefrau Jennifer Anniston gelebt. Später, als er mit Angelina zusammen war, kauften beide sukzessive benachbarte Grundstücke dazu und bauten alles großzügig um. Speziell für die Kinder legte Brad einen Park an, in dem die größeren ungestört ihre Quads ausfahren durften.

Gut 100 Kilometer von Hollywood besitzt Angelina ein Haus in Santa Barbara in der Nähe des Gaviota Staatspark, mit direktem Zugang zum Strand. Außerdem ein Luxus-Appartement im vornehmen Ansonia-Hochhaus mitten in Manhattan. Und nicht zu vergessen das Stadthaus im French Quarter von New Orleans, das sie 2006 für 3,5 Millionn Dollar kauften, aber so gut wie nie bewohnten. Das Chateau Miraval und die Immobilie in New Orleans stehen bereits zum Verkauf.

Am anderen Ende der Welt, in der kambodschanischen Provinz Battambang hatte die Schauspielerin 2003 ein Haus im einheimischen Stil erworben. Dazu gehören rund 40 Hektar Land. Kambodscha ist die Heimat ihres Sohne Maddox (15), den sie damals adoptiert hatte. Gleich nebenan kaufte sie später weitere fast 5000 Hektar Urwald und legte hier einen Wildpark für bedrohte Tiere an.

Zudem besitzt das Paar angeblich zwei Inseln: Eine Privatinsel in einem See in der Nähe von New York und die Insel Gaia in Griechenland, die zusammen mehr als 20 Millionen Euro wert sein sollen.

Neben den Immobilien haben die beiden aber noch grosse Summen in der gemeinsame Jolie-Pitt-Stiftung untergebracht. Die Organisation unterstützte großzügig die Opfer des Hurrikans Katrina, der 2004 New Orleans verwüstete, sowie Kinderzentren in Äthiopien, Namibia und auch die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.

In den Garagen des Paares finden sich zahlreiche Motorräder, eines der größten Hobbys von Brad Pitt, sowie ein Panzer. Nach der Hochzeit war kolportiert worden, das Paar gönne sich eine 315-Millionen-Euro Luxusjacht. Das Gerücht wurde aber nie bestätigt.

Angelina Jolie verlangt in den Scheidungspapieren jedenfalls bereits explizit persönliche Wertgegenstände zurück. Die Schauspielerin hat am Montag beim Gericht in Los Angeles die Scheidungspapiere eingereicht. Der Grund seien unüberwindbare Differenzen. Unter dem Punkt "Sondervermögen" fordert sie auch einige Schmuckstücke als Wertanlage und andere persönliche Gegenstände zurück, außerdem alle eigenen Einkünfte und Anlagen ab dem Trennungszeitpunkt. Die Papiere besagen außerdem: "Es gibt weitere getrennte Besitztümer und Verpflichtungen der beiden Parteien. Das genaue Ausmaß der jeweiligen Besitztümer ist noch nicht geklärt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden