Mi, 22. November 2017

Polizisten staunten

31.08.2016 23:21

Rote Paprika statt Pannendreieck auf Autobahn

Große Augen haben am Dienstag Polizisten in Sachsen-Anhalt auf der Autobahn A2 gemacht. Das Auto eines Lenkers aus Litauen hatte einen Motorschaden, der Mann musste auf dem Pannenstreifen anhalten. Statt des vorgeschriebenen Pannendreiecks war allerdings eine Schüssel mit knallroten Paprika und Paradeisern mehrere Meter vom Pkw entfernt auf der Fahrbahn abgestellt.

So etwas habe es bei der Polizeidirektion Nord noch nicht gegeben, erklärte Polizeisprecher Marc Becher im Interview mit dem MDR. Von einer Anzeige wurde allerdings abgesehen - was wohl auf die besondere Kreativität des Litauers zurückzuführen war.

Dennoch schrieb die Polizeidirektion auf ihrer Twitter-Seite: "Warndreieck wäre die bessere Wahl!"

Das Foto mit dem roten Gemüse ist seit der Veröffentlichung bereits vielfach geteilt und kommentiert worden. So mancher User sah in der Aktion den Versuch, einen "illegalen Lebensmittelverkaufsstand" zu unterhalten. "Wer sagt denn, dass die Polizei keinen Humor hat?", fragte sich ein weiterer User.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden