Di, 21. November 2017

Mit Luftdruckgewehr

30.08.2016 02:25

Kärntner Kater schon zweimal Opfer eines Anschlags

Die Polizei in Friesach in Kärnten ist derzeit auf der Suche nach einem Schützen: Der Unbekannte hatte Sonntagfrüh vermutlich mit einer Luftdruckwaffe auf einen Kater geschossen. Das Tier wurde dadurch am Ohr verletzt. Die Samtpfote war bereits vor wenigen Wochen Opfer einer ähnlichen Attacke geworden.

Die 49-jährige Besitzerin hatte Anfang August das erste Mal eine Verletzung an ihrem Kater entdeckt und sofort den Tierarzt aufgesucht. Nachdem dieser aber kein Projektil gefunden hatte, unterließ sie es damals, zur Polizei zu gehen. Sonntagfrüh kam "Speedy", der sich oft im Freien aufhält, jedoch wieder verletzt zurück. Sein Frauerl erstattete sofort Anzeige.

Polizei will Täter ermitteln
Ein Polizist der Inspektion Friesach: "Die Verletzung ist nicht sehr schlimm; nur eine kleine Wunde hinter dem Ohr, die geblutet hat. Allerdings hat sie geschmerzt." Aus diesem Grund dürfte Speedy sich dort auch gekratzt haben. "Dabei ist die Patrone wahrscheinlich herausgefallen." Das Einschussloch lasse darauf schließen, dass wieder mit einer Luftdruckwaffe geschossen wurde. Ob es sich um den selben Täter handle, ist unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).