Mo, 20. November 2017

Teure Schulzeit

24.08.2016 16:18

Spinde zur Miete: Ministerium reagiert mit Erlass

Spind, Schulbücher, Kopierer oder Sanierungsarbeiten: "319 Euro pro Kind und Jahr zahlen Eltern alleine für jene Kosten, die der Staat erbringen müsste", wie der Verband der Elternvereine an Wiens Schulen erheben ließ. Die Spindmiete alleine kostet bis zu 45 Euro. Der Bund nimmt nun Stadt und Länder in die Pflicht.

In Wien sind Dutzende höhere und mittlere Schulen betroffen. Weil sie externe Firmen für die Spinde beauftragen, müssen Eltern für die Miete bis zu 45 Euro zahlen. "Darauf haben wir schon vor zwei Jahren hingewiesen, und jetzt will niemand etwas gewusst haben", kritisiert Elisabeth Rosenberger, Vorsitzende der Elternvertreter.

"Schulen haben autonomes Budget"
Für die zuständige Bildungsministerin Sonja Hammerschmid ist es jedenfalls keine Lösung, dass Eltern zahlen müssen. Per Erlass will sie nächste Woche die Landesschulräte bzw. den Stadtschulrat für Wien in die Pflicht nehmen: "Wir werden sie darauf hinweisen, dass die Schulen ein autonomes Budget haben, das auch für den Ankauf von Spinden verwendet werden soll."

Rosenegger ist skeptisch: "Das Budget reicht oft nicht für Pflichtwartungen. Den Schuldirektoren sind die Hände gebunden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden