Sa, 26. Mai 2018

Sanierungsprojekt

24.08.2016 16:41

Chemie-Altlast: Sicherung wird streng überwacht

Mit dem Behördenbescheid ist jetzt der Startschuss für die Sicherung der Chemiealtlast in Brückl gefallen! In einer ersten Phase wird die Oberfläche abgedichtet, eine Entwässerungs- und eine Bodenluftabsauganlage werden errichtet. Um weitere Schadstoffemissionen zu vermeiden, wurden Dutzende Auflagen erteilt.

Die auf der Chemiedeponie lagernden 140.000 Tonnen kontaminierter Blaukalk sind nach wie vor ein massives Umweltrisiko: Gifte wie HCB und HCB-D breiten sich weiter über die Luft und das Grundwasser aus (mehr in: "Weiterhin HCB-D in Brunnen").

Weil sich bei einer Ausschreibung kein Entsorger gefunden hat, wird die Deponie jetzt versiegelt. Mittwoch ist mit dem Behördenbescheid der Startschuss für das Projekt gefallen.

In der ersten Phase wird die Oberfläche abgedichtet. Mit einer neuen Entwässerungsanlage sollen Niederschlagswässer abgeleitet und kontaminierte Luft abgesaugt werden. "Ziel des Sicherungsprojektes ist es, Emissionen von Schadstoffen über die Luft wie auch über das Wasser zu verhindern", heißt es. Umweltreferent Rolf Holub: "Die Arbeiten können sofort starten."

Um neuerliche Schadstoffausbreitungen zu vermeiden, hat das Land eine Reihe an Auflagen erteilt. Immissionsgrenzwerte sollen Anrainer schützen, die Luftgüte wird ebenso dauerhaft gemessen wie die Wasserqualität der Gurk. Vertreter von Umweltschutzorganisationen sollen die Einhaltung der neuen Grenzwerte zusätzlich überwachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden