Di, 20. Februar 2018

Nur Sachbeschädigung

17.08.2016 08:46

Hunde erschossen: Keine Anklage wegen Tierquälerei

Ein steirischer Jäger, der Anfang April zwei Hunde erschossen hat, muss sich im Oktober in Fürstenfeld vor Gericht verantworten. Weil die Hunde offenbar nicht gewildert haben, wird er angeklagt, allerdings nicht wegen Tierquälerei, sondern wegen Sachbeschädigung! Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Hunde "Jamie" und "Senta" wurden Anfang April in einer kleinen oststeirischen Gemeinde erschossen. Zeugen berichten, dass die Hunde davor ganz friedlich auf der Straße gesessen seien. Ein Jäger brachte mit einem Schuss beide zu Strecke, aber einer der Hunde habe sich - so Zeugen - noch mehrmals aufgebäumt. Das Gewinsel und Gejaule im Todeskampf soll herzzerreißend gewesen sein.

Nur "mutwilliges" Töten ist Tierquälerei
Da die beiden Hunde offenbar überhaupt nicht gewildert haben, wird der Schütze angeklagt. Am 28. Oktober muss er vor Gericht - die Anklage lautet aber auf Sachbeschädigung. Christian Kroschl von der Staatsanwaltschaft Graz klärt auf: "Nur das mutwillige Töten eines Wirbeltiers fällt unter den Paragrafen der Tierquälerei." "Mutwillig" bedeutet nach herrschender Rechtssprechung "aus reiner Lust am Töten".

Ohne Qualen nur Sachbeschädigung
Wenn ein Tier also "nur" erschossen wird, und es nicht über längere Zeit Qualen erleidet, handelt es sich um Sachbeschädigung. Wohlgemerkt um keine schwere, sondern eine einfache. Die Strafdrohung dafür: bis zu sechs Monaten Haft oder Geldstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).