Do, 23. November 2017

Direkt am Posten:

16.08.2016 09:27

Asylwerber droht Polizisten mit Mord

Unfassbar: Ein Asylwerber ging auf ein Wachzimmer, um sich über eine Amtshandlung zu beschweren. Dabei rastete er aus, zertrümmerte das Mobiliar und verletzte einen Polizisten. Anschließend bedrohte er die Beamten mit dem Umbringen. Trotzdem wurde der Nigerianer nur auf freiem Fuß angezeigt.

Weil er sich bei einer vorangegangenen Amtshandlung ungerecht behandelt fühlte, suchte ein in Tulln untergebrachter Asylwerber ein Wiener Wachzimmer auf, um sich zu beschweren. Im Zuge der Einvernahme wurde der Nigerianer rabiat, beschädigte Einrichtungsgegenstände und attackierte zwei Beamte, von denen einer verletzt wurde.

"Danach bedrohte er die Kollegen mit dem Tod und meinte, sie wären nicht die ersten Polizisten, die er umbringt", so ein anderer Ordnungshüter, der anonym bleiben möchte. Trotzdem wurde der 22-Jährige von der Staatsanwaltschaft nur auf freiem Fuß angezeigt und konnte unbehelligt in seine Unterkunft nach Tulln zurück.

FP-Bezirksobmann Andreas Bors: "Diese Probleme sind leider das logische Resultat der schrankenlosen Willkommenskultur."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden