So, 17. Dezember 2017

Bau gestartet

11.08.2016 10:59

Calais: Mauer soll Flüchtlingsroute dichtmachen

Eine Mauer soll Flüchtlinge im nordfranzösischen Calais davon abhalten, nach Großbritannien zu gelangen. Wie der französische Radiosender France Bleu berichtete, wurde diese Woche mit der Errichtung begonnen. Das Bauwerk soll vier Meter hoch werden und entlang der am Hafen befindlichen Straße liegen. Finanziert wird das Projekt zur Gänze von der britischen Regierung, insgesamt werden 2,7 Millionen Euro investiert.

Im improvisierten Flüchtlingslager vor Ort, das auch als "Dschungel von Calais" bekannt ist, schlug die Nachricht über die bald versperrte Route hohe Wellen. France Bleu zitierte den 30-jährigen Erfan aus dem Sudan, der nun über andere Wege nach Großbritannien kommen möchte: "Ich muss nach England weiterreisen. Wie soll ich es anstellen, dorthin zu kommen? Wir werden es mit dem Boot versuchen."

Für Jean-Claude Lenoir, den Präsidenten der Flüchtlingshilfsorganisation Salam, ist eine "begrünte Mauer" definitiv nicht die Lösung. Man gebe viel Geld für etwas aus, was die Asylsuchenden nicht daran hindern werde, auf die Lastwagen aufzuspringen. Auch der bereits bestehende sechs Meter hohe Zaun habe das nicht geschafft, die erschwerten Bedingungen durch eine Mauer würden lediglich zu einer erhöhten Zahl an Todesopfern führen, warnte er.

Hafen-Präsident fordert Schließung des Flüchtlingslagers
Die Idee zur Mauer entlang der Straße von Gravelines stammt nach Angaben des Senders von Jean-Marc Puisseseau. Der Präsident des Hafens von Calais ist für eine Schließung des Flüchtlingslagers. Er zeigt sich auch schockiert über die Methoden, die die Flüchtlinge anwenden, um auf die nach Großbritannien fahrenden Lkws zu gelangen: "Die Migranten finden immer neue Tricks, um die Lastwagen zu behindern. Sie werfen jede Nacht mit Baumstämmen, Ästen und in Flammen gesetzten Matratzen. Einkaufswagen auf der Autobahn sollen Lastwagen zum Warten zwingen, dann klammern sie sich fest und steigen auf." Initiiert wurde das Mauerbau-Projekt bereits im vergangenen Dezember gemeinsam mit Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve.

Im "Dschungel" von Calais leben laut Behördenangaben rund 4500 Flüchtlinge, Hilfsorganisationen sprechen dagegen von 7000 Menschen. Es handelt sich zu bedeutenden Teilen um Englisch sprechende Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten, meist bereits mit Verwandten in Großbritannien. Sie hoffen, im Laderaum von Lkws bzw. durch den Bahntunnel unter dem Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. Einen Asylantrag in Frankreich lehnen die meisten von ihnen ab. An den Zuständen in dem Lager wird immer wieder Kritik laut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden