Mo, 20. November 2017

Klage nach Kündigung

09.08.2016 16:56

„Gleis-Affäre“: Lehrerin will nun 96.000 Euro

Sie will arbeiten, darf aber nicht mehr. Lehrerin Monika (Name von der Rdeaktion geändert) wurde aus ihrer Volksschule entfernt. Sie hat in der "Gleis-Affäre" einen Riesenfehler gemacht. Jetzt griffen ihre Anwälte hart durch und brachten wegen der Kündigung Klage gegen die Stadt Wien ein.

"Gleiches Recht für alle. Meiner Mandantin geht es nicht um Geld, sondern um Wiedereinstellung." Zur Erklärung: Es geht hier um eine junge Volksschulpädagogin aus Wien, die gemeinsam mit drei Kolleginnen und sieben Eltern 83 Kinder über die Bahngleise in Leobendorf in Niederösterreich lief - am geschlossenen Schranken vorbei.

Ihre Anwälte (Kanzlei Boran/Burger) fordern jetzt Geld für die 28-jährige Mandantin - nahezu 96.000 Euro (Streitwert). Für eine - laut den Juristen - "nicht rechtmäßige Entlassung".

Keine Schwierigkeiten für pragmatisierte Lehrerin
Zwei Kolleginnen wollen ihr rechtlich folgen, für Pädagogin Nummer 4 - ihres Zeichens Direktionsstellvertreterin - gibt es aufgrund ihre Pragmatisierung keine Schwierigkeiten. Sie darf im Herbst offensichtlich weiter unterrichten.

Anwalt Boran: "Junge, engagierte Lehrerinnen müssen aber zu Hause bleiben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden