Mo, 20. November 2017

Selbstmordversuch?

07.08.2016 13:19

Handgelenks-Verletzungen: Pistorius im Krankenhaus

Der ehemalige südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius ist am Samstag im Gefängniskrankenhaus behandelt worden. Nach Angaben der Strafvollzugsbehörde war dies nötig, weil der 29-Jährige aus dem Bett gefallen sei und sich dabei verletzt habe. Ein Sprecher des Kgosi Mampuru II Gefängnisses nannte leichte Verletzungen an den Handgelenken als Grund für die Verarztung im Spital.

Einen Bericht der Zeitung "City Press", wonach Pistorius nach Angaben eines Mithäftlings versucht hatte, sich die Pulsadern aufzuschneiden, nannten die Behörden "Spekulation". Auch die Familie des früheren Sportlers wies diese Darstellung zurück. Dem Zeitungsbericht zufolge wurden am Samstagnachmittag bei einer Durchsuchung der Zelle von Pistorius Rasierklingen gefunden.

Nachdem Pistorius kürzlich im Berufungsverfahren um die tödlichen Schüsse auf seine Freundin Reeva Steenkamp wegen Mordes zu sechs Jahren Haft verurteilt worden war, hatte die Staatsanwaltschaft Berufung angekündigt. Sie erklärte, die Haftstrafe sei "auf schockierende Weise zu milde" und damit ungerecht. Nach südafrikanischem Recht stehen auf Mord mindestens 15 Jahre Haft.

Pistorius hatte im Februar 2013 seine Freundin durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen. Der unterschenkelamputierte Sportler beteuerte stets, das Model mit einem Einbrecher verwechselt und in Panik gehandelt zu haben. Im Oktober 2014 wurde er zunächst wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt und ein Jahr später in den Hausarrest entlassen.

Ein Berufungsgericht sprach ihn jedoch im vergangenen Dezember des Mordes schuldig, da er in jedem Fall mit seinen Schüssen den Tod eines Menschen billigend in Kauf genommen habe. Am 6. Juli wurde Pistorius zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden