Sa, 21. Oktober 2017

"Brumbies" in Gefahr

03.08.2016 08:56

Cowboys protestierten gegen geplantes Pferdetöten

Cowboys auf Pferden haben in Sydney gegen die geplante Tötung von Wildpferden protestiert. Mit mehr als 200 anderen Demonstranten versammelten sie sich am Montag vor dem Parlament der Regionalregierung des Bundesstaates New South Wales.

Die Behörden hatten zuvor angekündigt, in den nächsten 20 Jahren 90 Prozent der rund 6000 Wildpferde in den Snowy Mountains rund 500 Kilometer südwestlich der australischen Metropole Sydney erschießen zu lassen. Die im Volksmund "Brumbies" genannten Pferde zerstören nach Expertenmeinung die Vegetation und wichtige Bäche.

"Wir sind stolz auf die Brumbies!"
"Brumbies sind australische Wahrzeichen und wir sind stolz auf sie", sagte Peter Cochran von der Organisation "Snowy Mountains Bush Users Group" im Radio. Die Gruppe vertritt die Interessen der Bewohner der Region und ist gegen das Töten. Die Pferde wurden von Siedlern im 19. Jahrhundert als Arbeitstiere mitgebracht.

Einfangen laut Behörde "zu kompliziert"
Robert Quirk, Direktor der Nationalparkbehörde, schrieb hingegen in einem Bericht, es sei zu kompliziert, so viele Pferde einzufangen. Erschießen sei die "humanste Methode", sie zu entfernen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).