Di, 22. Mai 2018

Nicht nur im Winter

26.07.2016 09:23

Gäste sollen 365 Tage im Jahr Lust auf Kitz haben

Die Kitzbüheler Touristiker wollen künftig nicht nur zur "fünften Jahreszeit" - dem Hahnenkammrennen - Gäste anlocken. Der Nächtigungszahlen beweisen, dass die Sportstadt dank Top-Events und Kongressen auch im Sommer beliebt ist. Doch in Kitz hat man große Pläne: Man will eine Ganzjahres-Destination werden.

48.900 Tennisfans strömten vergangene Woche zum Sandplatz-Klassiker nach Kitzbühel, der Center Court war vier Mal in Folge (bis auf knapp 20 Karten am Freitag) ausverkauft. Kein Wunder also, dass nicht nur Turnierdirektor Alex Antonitsch, sondern auch die Touristiker der Gamsstadt über beide Ohren strahlten.

Nächtigungen um 19 Prozent gestiegen

Denn die Ski-Metropole (mit 167.106 Ankünften und 651.684 Nächtigungen wurde erneut ein Rekordwinter erreicht) soll eine Ganzjahres-Destination werden. Und mit dem Tennisturnier, dem Open Air-Konzert "Klassik in den Alpen", der Alpenrallye, dem Filmfestival und vielen weiteren Veranstaltungen punktet Kitzbühel bei den Gästen auch längst im Sommer. Während in Österreich die Nächtigungen zwischen 2012 und 2015 um 5,7 Prozent stiegen, explodierten diese in Kitzbühel um plus 19 Prozent. Doch was macht man in Kitz besser als anderswo? "Wir setzen auf Qualität und haben auch sehr viel ins Marketing investiert", weiß TVB-Präsidentin Signe Reisch. Neben den Hauptmärkten Deutschland und Österreich hat sich Kitzbühel vor allem um Urlauber aus Polen, den Niederlanden und Großbritannien bemüht. Mit Erfolg! "Im Winter verzeichneten wir über 13 Prozent mehr Nächtigungen aus England und Holland", erklärt Reisch.

Golfen, Skifahren und wandern an einem Tag

Die Zuwächse seien auch der Kitzbüheler Bergbahn zu verdanken. "Wir hatten zuletzt 191 Skitage. Die Bergbahn fährt mit 360 Betriebstagen aber fast das ganze Jahr. An einem Tag Golf spielen, wandern und Skifahren kann man wohl nur bei uns", lacht Reisch.

Mountainbiker vermehrt anlocken

Neben internationalen Top-Events, mehr und mehr Kongressen und Gastlichkeit will man in Kitzbühel mit Freizeitangeboten aber noch mehr Urlauber anlocken. "Mit Straßenradfahren wird Kitzbühel wohl nie punkten können, aber vielleicht radeln im Herbst bereits Gäste mit Mountainbikes über den Hahnenkamm ins Tal", sagt Reisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden