Sa, 18. November 2017

Vor CL-Quali

19.07.2016 18:06

Neo-Salzburger Wanderson ohne Spielerlaubnis

Salzburgs Flügelstürmer Wanderson hat die Reise zum Champions-League-Qualifikationsspiel am Dienstag bei FK Liepaja vergeblich angetreten. Hatten die Vereinsverantwortlichen noch auf eine Freigabe der belgisch-brasilianischen Neuverpflichtung von Primera-Division-Absteiger Getafe am Spieltag gehofft, teilte der Weltverband (FIFA) den "Bullen" nun mit, dass man sich noch gedulden muss.

Salzburg hatte den Transfer am 1. Juli vermeldet. Da Getafe erst einige Zeit verstreichen ließ und dann die Freigabe verweigerte, suchte Salzburg bei der FIFA um eine provisorische Spielberechtigung an. Die FIFA hat nun den spanischen Verband um eine Stellungnahme gebeten, die Frist dafür läuft bis kommenden Montag, 25. Juli.

Die genauen Gründe für Getafes Weigerung sind Salzburgs eigenem Bekunden nach unbekannt. Wandersons Vertrag in Getafe besitzt nach Salzburger Angaben nur für die oberste spanische Spielklasse Gültigkeit. Salzburgs General Manager Jochen Sauer zeigte sich "natürlich enttäuscht", betonte aber, im Vorfeld "alle verfügbaren Dokumente geprüft" zu haben.

Wie lange sich ähnliche Verfahren hinziehen können, zeigte Anfang des Jahres der Fall von Mainz-Legionär Karim Onisiwo. Angesichts seines arbeitsrechtlichen Streits mit Mattersburg erhielt er erst Anfang Februar, einen Monat nach seinem Wechsel, die provisorische Spielberechtigung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden