Do, 24. Mai 2018

Kurznachricht

05.07.2016 16:58

Immobiliendeal: Barca muss 47 Millionen zahlen

Wegen eines misslungenen Geschäfts muss der spanische Fußballmeister FC Barcelona 47 Millionen Euro an eine Immobiliengesellschaft zahlen. Man erwäge allerdings eine Anfechtung des entsprechenden Schiedsspruchs, sagte der Sprecher des Klubvorstandes, Josep Vives, nach spanischen Medienberichten vom Dienstag. Es geht um den Verkauf eines 10.000 Quadratmeter großen Grundstücks in Can Rigalt westlich von Barcelona durch den Verein an die Immobiliengesellschaft Inmobiliaria Mar im Jahr 2005. Das Geschäft, für das Barca 35,4 Millionen Euro bekam, sei an Klauseln gebunden gewesen, die der Verein nicht erfüllt haben soll. Nach dem Schiedsspruch wird das Geschäft jetzt deshalb annulliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden