Sa, 17. Februar 2018

Bis Ende 2016

04.07.2016 15:55

Steiermark führt nun die Bundesländer an

In idyllischer Umgebung und bei Kaiserwetter gab’s am Montag einen "Ämtertausch": Auf der Waldhäuslalm in Rohrmoos-Untertal bei Schladming übernahm Hermann Schützenhöfer von seinem Salzburger Kollegen Wilfried Haslauer den Vorsitz der Landeshauptleute-Konferenz. Der steirische Landeschef warb dabei für mehr Reformen unter Einbindung der Bundesländer.

In die Phase des Vorsitzes, der bis zum Ende des Jahres dauert, fällt unter anderem die heikle Neuverhandlung des Finanzausgleichs. Langweilig sollte dem Landeshauptmann und dessen Vize Michael Schickhofer also nicht werden.

Schützenhöfer betonte, dass Reformen möglich sein müssten: "Denn Österreich kann es sich nicht leisten, gegeneinander zu arbeiten. Zusammenarbeit ist notwendig, damit unsere Republik stark bleibt!" Dem Land stünden große Herausforderungen bevor, es brauche daher jeden Einzelnen, so der neue Landeshauptleute-Chef, der aus den Händen des Salzburger Landeshauptmannes Wilfried Haslauer einen Dirigentenstab erhielt. Ganz oben auf der Agenda: Stärkung des Föderalismus, Bürokratieabbau, Belebung der Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden