Do, 23. November 2017

An Grenze zu Serbien

30.06.2016 16:01

Flüchtlinge: Kroatien baut nun auch einen Zaun

Aus Angst vor einem erneuten Flüchtlingsansturm hat nun auch Kroatien mit der Errichtung eines Grenzzauns begonnen. Örtliche Medien zeigten am Donnerstag Bilder von Arbeitern, die am Grenzübergang Batina in der Nähe des Dreiländerecks mit Ungarn und Serbien einen Zaun auf einer Brücke über die Donau aufstellten, die dort eine natürliche Grenze zwischen Kroatien und Serbien bildet.

Mit den Barrieren könne die Brücke bei Bedarf komplett gesperrt werden, teilte das kroatische Innenministerium mit. So sollen illegale Einreiseversuche in das Land verhindert werden. Derzeit gebe es aber keine "aktuelle Gefahr für die Sicherheit" in dem Gebiet. Den Medienberichten zufolge gab es Gerüchte, wonach mehrere Hundert Flüchtlinge auf dem Weg zur kroatisch-serbischen Grenze seien. Dies konnten die serbischen Behörden jedoch nicht bestätigen.

Flüchtlinge gelangen weiterhin über Balkanroute nach Ungarn
Kroatien und Serbien liegen auf der Balkanroute, über die 2015 und Anfang 2016 Hunderttausende Flüchtlinge und Migranten nach Westeuropa gelangt waren. Seit März ist sie gesperrt. Dennoch gelangen nach Angaben des UNO-Flüchtlingskommissariats täglich mehrere Hundert Migranten nach Serbien. Die meisten von ihnen steuern - nicht weit vom Grenzübergang Batina entfernt - die serbisch-ungarische Grenze an, um in Ungarn Asyl zu beantragen.

Da Ungarn täglich nur etwa 30 Menschen in zwei "Transitzonen" an der serbisch-ungarischen Grenze einreisen und um Asyl ansuchen lässt, will Kroatien nun offenbar verhindern, dass eine alternative Route in Richtung Westeuropa entsteht.

Das Bild unten zeigt die Bauarbeiten am Grenzübergang:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden