Di, 21. November 2017

Fragen an Stadträtin

20.06.2016 06:04

Woher kommt das ganze Geld für die Flüchtlinge?

So als Steuerzahler, in Österreich geboren, heterosexuell, hat man kaum die Möglichkeit, mit Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger direkt zu kommunizieren. Dabei hätten viele Wiener vieles zu sagen. Wir haben deshalb drei Kommentare von krone.at an die Politikerin weitergeleitet. Drei Fragen, drei Antwortversuche.

Leserkommentar 1: Habe gestern drei Frauen beim Spaziergang beobachtet, sie kamen aus einem Asylquartier, und ihre Kleidung war Burka-ähnlich, nur ohne Gesichtsschleier. Ich frage mich, wie solche Personen jemals integrierbar sein sollen. Glaubt irgendwer, dass diese Frauen jemals einer Arbeit nachgehen werden? Sie werden ewig unsere Unterstützung brauchen.
Sandra Frauenberger: "Nein, glaube ich nicht. Wir haben für Frauen mit Asylberechtigung einen siebenwöchigen Kompetenzkurs im AMS, darüber hinaus ist ihre Versorgung, die bedarfsorientierte Mindestsicherung, gekoppelt an das Absolvieren von Sprachmaßnahmen. Und es gibt noch das Frauencollege."

Leserkommentar 2: Die Stadt wird zunehmend verslummen, immer mehr Arbeitslose und weniger Arbeitsplätze. Man wird alle, die kommen wollen, dankbar als künftige Wähler aufnehmen.
Frauenberger: "Dankbar als Wähler aufnehmen? Wir haben jetzt schon ein großes Demokratieproblem. Wir haben Bezirke, in denen ein Viertel der Bevölkerung nicht an Wahlen teilnehmen kann. Und ich glaube, die Partizipation ist ein ganz wesentliches Element für die Integration."

Leserkommentar 3: Woher nehmen wir das ganze Geld, wenn diejenigen, die den Topf plündern, nicht einbezahlt haben oder es je tun werden. Gibt es schon einen Fonds für Vergewaltigungsopfer, Witwen erstochener Polizisten, Hinterbliebene von Terroropfern? Sind österreichische Steuergelder ein Give-away für beliebige Menschen?
Frauenberger: "Nein, einmal für den Fonds, und Nein für das Give-away. Wir haben ein System, in das man einzahlt und dann etwas herausbekommt. Unser Ziel muss es sein, dafür zu sorgen, dass die Menschen möglichst rasch in das System einzahlen können. Sie brauchen Deutschkurse und Jobs."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden