Fr, 24. November 2017

IV-Präsident:

16.06.2016 15:40

„Zwölf Stunden arbeiten tut niemandem weh“

Georg Kapsch ist am Donnerstag für weitere vier Jahre als Präsident der Industriellenvereinigung (IV) wiedergewählt worden. Kapsch stellte aus diesem Anlass fünf Schwerpunkte für die Arbeit der kommenden Periode vor - und ließ mit einem umstrittenen Sager aufhorchen.

Kapsch will sich für ein flexibleres Arbeitsrecht einsetzen, wobei das auch die Verlängerung einzelner Arbeitstage "in Richtung zwölf Stunden" bedeute. "Das tut niemandem weh", sagte Kapsch am Donnerstag vor Journalisten. Denn die Normalarbeitszeit und die Jahresarbeitszeit wolle man nicht antasten. "Wir brauchen die Möglichkeit, dass die Menschen ab und zu etwas länger arbeiten". Die diese Woche beschlossene Flexibilisierung der Arbeitszeit bei den Metallern "freut uns sehr", sei aber nur "ein erster Schritt in die richtige Richtung". Das sehe auch der Metaller-Arbeitgeberfachverband FMMI so.

Heute wurden für die Periode bis 2020 Georg Kapsch als Präsident sowie Hubert Bertsch (Bertsch Holding) und Otmar Petschnig (Fleischmann & Petschnig Dachdeckungs- Ges.m.b.H) als Vizepräsidenten der IV wiedergewählt. Neu im IV-Präsidium ist Axel Greiner, Vorsitzender des Familiengesellschafterrates der Greiner Gruppe und Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden