Sa, 16. Dezember 2017

Identitären-Demo

16.06.2016 11:50

Steinwurf: Nun Ermittlungen wegen Mordversuchs

Nachdem ein 17-Jähriger bei einer Demonstration gegen die rechtsextremen Identitären (siehe Archivvideo oben) am Samstag in Wien durch einen Steinwurf schwer am Kopf verletzt worden war und notoperiert werden musste, ermittelt das Landesamt für Verfassungsschutz nun wegen Mordversuchs. Ein Unbekannter hatte den Stein von einem Dach in der Goldschlagstraße geworfen. Nach ihm wird gefahndet.

Laut Polizei passierte der Steinwurf - nach Informationen der "Krone" kein Einzelfall - am Samstag um 15.35 Uhr an der Ecke Goldschlagstraße/Neubaugürtel. Der unbekannte Steinwerfer hatte sich zuvor über ein Baustellenareal Zugang zu dem Gebäude in der Goldschlagstraße 2 verschafft. Dort brach er eine Tür zum Dachboden auf und kletterte über eine Luke auf das Dach.

17-Jähriger seit Dienstag auf Normalstation
Von dort bewarf er den Demonstrationszug der Identitären laut Zeugenaussagen mit zumindest zwei Gegenständen - dem Stein sowie einem weißen Plastikkübel. Der 17-Jährige wurde vom Stein getroffen, er brach schwer verletzt zusammen. Der Mann wurde aufgrund seiner schweren Kopfverletzung operiert. Im Koma - wie es in Gerüchten zunächst geheißen hatte - befand er sich jedoch nie. Der 17-jährige Deutsche befindet sich seit Dienstag auf der Normalstation im Krankenhaus. "Es geht ihm gut, er ist stabil", sagte Krankenhaussprecherin Karin Fehringer am Donnerstag.

Die Polizei veröffentlichte am Donnerstag Bildmaterial zum Tatgeschehen und Ablauf und ersuchte sowohl Medienvertreter, als auch Privatpersonen um deren Aufzeichnungen zum Tatgeschehen. Diese sollen sich ebenso wie Personen mit zweckdienlichen Beobachtungen beim Landesamt Verfassungsschutz unter der Telefonnummer 01/31310/74035 melden.

Aufmarsch vorzeitig beendet
Der Aufmarsch der rechtsradikalen Identitären musste am Samstag vorzeitig beendet werden, weil linke Gegendemonstranten den Demonstrationszug behinderten und mit Wasserflaschen und Steinen attackierten. Die Polizei reagierte mit Pfefferspray, sieben Personen wurden festgenommen, ein Rechter nach dem Verbotsgesetz angezeigt.

Insgesamt 13 verletzte Personen
Insgesamt registrierte die Berufsrettung 13 im Zuge der Demonstrationen verletzte Personen, davon wurden vier ins Krankenhaus gebracht. Zwei (darunter auch der junge "Identitäre") hatten demnach Kopfverletzungen, ein Polizist hatte einen Schlag abbekommen. Die meisten Verletzungen waren demnach Folge des Pfeffersprayeinsatzes der Polizei und wurden vor Ort behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden