So, 19. November 2017

Mehrere Verletzte

24.05.2016 19:55

Brüssel: Ausschreitungen bei Gewerkschaftsdemo

Krawalle haben in Brüssel eine Demonstration gegen die Sparpolitik der Mitte-rechts-Regierung überschattet. Am Ende des Protestmarsches begannen Randalierer am Dienstag damit, Polizisten mit Eiern, Steinen und Knallkörpern zu bewerfen. Die Sicherheitskräfte setzten daraufhin einen Wasserwerfer und Tränengas ein. Zehn Personen, darunter zwei Polizisten, wurden bei den Ausschreitungen verletzt.

Wie viele Randalierer für die Krawalle verantwortlich waren, ist unklar, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Medien berichteten von etwa einem Dutzend Störern. Etliche Demonstranten warfen Gegenstände und Feuerwerkskörper auf Polizisten, als der bis dahin friedliche Protestmarsch durch die belgische Hauptstadt in der Nähe des Südbahnhofs allmählich zu Ende ging. Auch Werbetafeln wurden zerstört.

An der von Gewerkschaften organisierten Demonstration hatten sich nach Schätzungen der Polizei rund 60.000 Menschen beteiligt. Sie protestierten unter anderem gegen die Erhöhung des Pensionsantrittsalters und Kürzungen bei der Anpassung von Löhnen und Gehältern. Im öffentlichen Nahverkehr kam es zu erheblichen Störungen, weil sich auch zahlreiche Bus- und Bahnfahrer an den Protesten beteiligten.

Protest gegen 45-Stunden-Woche
Der Protestmarsch richtete sich auch gegen das Vorhaben, Arbeitgeber 45-Stunden-Wochen anordnen zu lassen, wenn die Mehrarbeit anschließend durch kürzere Arbeitswochen ausgeglichen wird.

Es war der dritte Massenprotest gegen die Mitte-rechts-Regierung, die seit Herbst 2014 im Amt ist. Im November 2014 waren 100.000 Menschen in Brüssel auf die Straße gegangen, im vergangenen Oktober waren es 80.000. Die Regierung zeigte sich von den Protesten bisher unbeeindruckt.

Auch Ex-Regierungschef unter Demonstranten
"Die Steuern werden an allen Stellen erhöht und die Sozialversicherung zusammengestrichen", sagte der Lehrer Jacques Warnier. Die Rechte der Arbeitnehmer, der Pensionisten und der Arbeitslosen würden von "dieser rechtsgerichteten Regierung" beschnitten, beklagte der Gewerkschafter Michel Beis. Unter den Demonstranten war auch der frühere sozialistische Regierungschef Elio di Rupo.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden