Di, 21. November 2017

Bei EU-Austritt

15.05.2016 16:31

Vier Millionen Jobs in Großbritannien in Gefahr

Der britische Gewerkschaftsbund TUC hat für den Fall eines Ausstiegs Großbritanniens aus der EU vor erheblichen Jobverlusten gewarnt. "Vier Millionen Jobs sind in Gefahr", sagte Owen Tudor, der Leiter der Abteilung für europäische Angelegenheiten beim TUC, am Sonntag in London. Bei den gefährdeten Arbeitsplätzen handle es sich vor allem um Jobs in der Exportwirtschaft, zum Beispiel in der Auto- und Chemiebranche. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Preise für britische Exportprodukte im Falle eines EU-Austritts steigen werden", sagte Tudor.

Wie viele Jobs dann genau verloren gehen würden, hänge sehr stark davon ab, wie ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und den verbliebenen EU-Staaten aussähe. Weitere Jobs seien zudem in Gefahr, weil der Wirtschaftsstandort Großbritannien durch den Verlust des Zugangs zum EU-Binnenmarkt an Attraktivität verlieren würde. "Wir gehen davon aus, dass die Investitionen aus Drittstaaten sinken werden", sagte Tudor. Die Folge könne ein Abwärtsstrudel sein, der weitere Jobs kostet.

Aushöhlung der Arbeitnehmerrechte befürchtet
Die Gewerkschaften befürchten zudem eine Aushöhlung von Arbeitnehmerrechten, sollte Großbritannien die EU verlassen. Eine Million britischer Angestellter müsste nach einem "Brexit" möglicherweise damit rechnen, länger arbeiten zu müssen, warnte der TUC in einer Pressemitteilung. "Die 'Brexit'-Befürworter machen kein Geheimnis daraus, dass sie Arbeitszeitbeschränkungen aufheben wollen. Arbeitnehmer könnten dann gezwungen werden, bis zu 60 oder 70 Stunden in der Woche zu arbeiten", sagte TUC-Generalsekretärin Frances O'Grady der Mitteilung zufolge.

Cameron warnt vor negativen Folgen
Auch der britische Premierminister David Cameron warnte am Wochenende erneut vor den wirtschaftlichen Folgen eines "Brexit". Großbritannien würde einen "unmittelbaren und nachhaltigen Rückschlag" erleiden, sagte Cameron bei einer Wahlkampfveranstaltung in seinem Heimatwahlkreis in Witney nahe Oxford. "Wenn wir am 23. Juni für den 'Brexit' stimmen, stimmen wir für eine mögliche Rezession, und das ist, was unsere Wirtschaft am wenigsten brauchen kann", so der Regierungschef.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden