Sa, 21. Oktober 2017

Polizei ist machtlos

14.05.2016 16:35

„Zuckerlmann“ spricht Kinder vor Wiener Schulen an

Es ist der Horror für jede Mutter und jeden Vater: Seit Wochen treibt sich ein 45-Jähriger vor Volksschulen und Kindergärten in Wien-Strebersdorf herum. Er spricht Buben und Mädchen an, verspricht ihnen Zuckerln, wenn sie mit ihm mitgehen. Die Polizei hat den Mann verhört, musste ihn aber wieder laufen lassen.

Der Grund: Herumlungern, Süßigkeiten verschenken und Reden ist nicht strafbar. Die De-La-Salle-Schule in der Anton-Böck-Gasse mahnt in einem Brief alle Eltern zu erhöhter Wachsamkeit.

Nur Kinder ohne Begleitung angesprochen
Die Klassenlehrer wurden angewiesen, den Kindern die richtige Verhaltensweise in solchen Situationen einzubläuen. "Der Mann sitzt meist zu Schulbeginn und Schulende im Park gegenüber. Er wurde aber auch schon bei Bushaltestellen gesehen", so ein Vater zur "Krone". Und er spricht nur Kinder an, die nicht in Begleitung von Erwachsenen sind.

Vize-Bezirkschef Karl Mareda (FPÖ) und BZÖ-Obmann Dietmar Schwingenschrot fordern eine Schutzzone rund um die betroffenen Kindergärten und Schulen. Damit könnte die Polizei den 45-Jährigen zumindest wegweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).