So, 19. November 2017

GP von China

12.04.2016 14:03

Fernando Alonso hofft auf baldiges Comeback

Fernando Alonso hofft auf die Rückkehr in seinen McLaren-Rennwagen beim Großen Preis von China. Eine Prognose wollte der 34-jährige Spanier aber nicht abgeben, nachdem ihm die Formel-1-Rennärzte vor knapp zwei Wochen beim Grand Prix in Bahrain Startverbot erteilt hatten. "Ich bereite mich so auf das Rennen vor wie immer", erklärte Alonso in einer Mitteilung seines Rennstalls am Dienstag.

Er hoffe, dass er am Freitag zum Training wieder im Auto sitzen dürfe, man könne aber von nichts ausgehen. Alonso war beim Saisonauftakt in Australien schwer verunglückt. Bei dem spektakulären Unfall in Melbourne hatte der zweifache Weltmeister einen Rippenbruch erlitten. Nach einer Untersuchung in Bahrain war ihm der Start beim zweiten Rennen der Saison untersagt worden.

Anstelle des Spaniers war der Belgier Stoffel Vandoorne zum Einsatz gekommen und hatte auf Platz zehn den ersten Punkt für das britische Traditionsteam in diesem Jahr geholt. Auf dem Shanghai International Circuit hatte Alonso 2005 in seinem ersten Weltmeister-Jahr im Renault und 2013 im Ferrari gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden