Fr, 15. Dezember 2017

Anfang März entdeckt

07.04.2016 15:17

Identität von Skelett in "Grabstätte" geklärt

Die Identität eines Skeletts, das Anfang März von einem Landwirt am Fuß der Zimnitz in der Nähe von Bad Ischl in Oberösterreich gefunden worden war, ist geklärt. Es handelt sich um die sterblichen Überreste einer 42-jährigen Frau aus Baden, die seit Februar des Vorjahres als vermisst galt. Das ergab die Untersuchung des Gerichtsmedizinischen Instituts Salzburg.

Am Skelett wurden Spuren gefunden, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten. Ein neben der Toten gefundener Holzmeißel dürfte laut den Ermittlungen die Tatwaffe gewesen sein. Die genaue Todesursache konnte wegen des Verwesungszustandes nicht mehr festgestellt werden. Ob die Frau, die offenbar einer sektenähnlichen Weltuntergangsphilosophie anhing, ermordet wurde oder auf Verlangen getötet wurde oder Suizid begangen hat, bleibt somit offen.

Der 52-jährige Lebensgefährte war in Verdacht geraten, mit ihrem Tod etwas zu tun haben. Ende Februar 2015 wurde seine Leiche unter einem Südbahn-Viadukt am Semmering gefunden. Der Mann aus Baden dürfte in die Tiefe gesprungen sein. In seinem Rucksack lagen ein Abschiedsbrief und Hinweise auf eine bei einem Notar hinterlegte Verfügung. In einem weiteren, offensichtlich von der Frau stammenden Brief ist zu lesen, dass sie "schon in einer besseren Welt" warte, bis der 52-Jährige komme.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden