Mo, 11. Dezember 2017

Land lenkt ein

01.03.2016 09:21

70 Jugendliche in Sieglanger Flüchtlingsquartier

290 an der Zahl - so viele Asylwerber sollten noch heuer im Innsbrucker Stadtteil Sieglanger in speziellen Holzquartieren untergebracht werden. Der massive Bürgerprotest gegen das Vorhaben des Landes zeigt nun Wirkung. Die Anzahl der Asylplätze soll auf 70 reduziert werden: Unbegleitete Jugendliche sollen kommen.

"Wir wollen kein weiteres Massenquartier in unserem Stadtteil" - die Haltung der IG Sieglanger, Klosteranger und Mentlberg bzw. Hunderter Bewohner war beim Info-Abend am Montag klar und deutlich. Geladen hatten die Tiroler Sozialen Dienste (TSD), die - wie berichtet - in einem Feld unter der Justizanstalt Holzbauten für 290 Asylwerber plant. Besser gesagt plante!

"Abstimmung mit Menschen vor Ort"

Der heftige Widerstand aus der Bevölkerung und nicht zuletzt die Vorstellungen des Stiftes Wilten, das den Grund kostenlos zur Verfügung stellt, zwangen die Verantwortlichen nun zum Umdenken. "Die Zahl von 290 Asylwerbern ist mehr als nur Geschichte", erklärt Stift-Sprecher Reinhold Sigl: "Die Bevölkerung darf nicht überbelastet werden, daher wird es immer eine Abstimmung mit den Menschen vor Ort geben."

Wie geht es weiter? Das wusste Montag Mittag noch keiner der Beteiligten. "Das Projekt könnte auch platzen", betonte TSD-Sprecher Georg Mackner. Vor der Info-Veranstaltung am Abend wurde jedenfalls noch eilig ein Treffen mit Vertretern aus Politik und des Stiftes Wilten einberufen.

Verträge müssen noch ausverhandelt werden

Ergebnis: Angedacht ist nun, dass in der geplanten Unterkunft im Sieglanger 70 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahre untergebracht werden. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Verträge müssen erst noch ausverhandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden