Sa, 16. Dezember 2017

Autistischer Täter

17.02.2016 08:56

Katze aus Eifersucht im Geschirrspüler getötet

Mit Zurückweisungen und (vermeintlichen) Kränkungen kann ein Oberösterreicher (20), der an Autismus leidet, nicht umgehen. Als seine Mutter eine Streunerkatze bei sich aufnahm, wurde der junge Mann eifersüchtig. Weil die Mutter das Tier immer gestreichelt hat, wie er vor Gericht aussagte, steckte er die Katze in den Geschirrspüler und schaltete ihn ein

Man mag sich gar nicht vorstellen, was "Garfield" im Geschirrspüler erleiden musste. Aber nicht nur der grausame Tod der Katze machte am Dienstag beim Prozess in Linz betroffen, sondern auch das Schicksal des Angeklagten, der aufgrund seiner autistischen Störungen nicht zurechnungsfähig ist. Emotionslos schilderte er die Tat.

Täter wird in Anstalt eingewiesen
Aus Hass auf die Mutter musste nicht nur der Kater sterben. Die Milch der Mutter versetzte er mit Geschirrspülmittel. Einem Freund, der nichts von ihm wissen wollte, und dessen Schwester bedrohte er mit Kopfabschneiden und anderen Grausamkeiten, wie er sie aus Horrorfilmen kennt. Eine schnelle Besserung seines Verhaltens ist, so Gutachterin Adelheid Kastner, nicht möglich. Auf Antrag von Staatsanwältin Sabine Redl wird der Autist in eine Anstalt eingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).