Mo, 23. Oktober 2017

Spektakuläre Aktion

12.02.2016 17:49

Urlauber mit Helikoptern von Sessellift gerettet

Im niederösterreichischen Mitterbach am Erlaufsee ist am Freitagnachmittag der Vierer-Sessellift auf die Gemeindealpe nach einem technischen Defekt plötzlich stillgestanden. Der hydraulische Schlauch einer Bremse war geplatzt. 39 Urlauber saßen fest und mussten sowohl vom Boden aus wie auch aus der Luft mit Seilen gerettet werden. Nach knapp drei Stunden war die Bergung abgeschlossen.

Der Sessellift zur Mittelstation fiel gegen 14.15 Uhr aus. Zunächst war der hydraulische Schlauch geplatzt, daraufhin sprangen die Notsysteme an und brachten den Lift komplett zum Stillstand.

Für die Rettungsaktion wurden u.a. drei Hubschrauber des Innenministeriums und des ÖAMTC angefordert. Im Einsatz standen zudem die Feuerwehren Mitterbach und Mariazell, die Alpinpolizei sowie die Bergrettung. Die Urlauber, darunter auch Kinder, wurden via Lautsprecher über den Ablauf der Rettungsaktion informiert.

Nach etwa zwei Stunden hätten sich nur mehr zehn Menschen auf dem Lift befunden, erklärte Annegret Zwickl vom Bergbahnen-Betreiberunternehmen. 29 Personen waren bereits gerettet. "Um 17.02 Uhr wurde schließlich der letzte Passagier vom Lift geholt", teilte Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit. Vier Menschen zogen sich bei ihrem unfreiwilligen Aufenthalt in luftiger Höhe leichte Unterkühlungen zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).