Di, 21. November 2017

Urlaub, Sport & Co.

29.12.2015 21:02

Dafür werden wir 2016 mehr Geld ausgeben

Die Kaufkraft der Österreicher ist leicht gestiegen, ergab die diesjährige Generali-Geldumfrage. Für Urlaub, Wohnen und Sport wollen die Menschen im kommenden Jahr mehr ausgeben. Sparen hingegen ist bei Mode und Alkohol angesagt. Junge Leute möchten mehr auf die hohe Kante legen.

Heuer gaben nur mehr 22 Prozent der 1000 telefonisch Befragten ab 16 Jahren an, über weniger Geld zu verfügen als im Vorjahr. 2014 hatten das noch 27 Prozent so empfunden. Bei 63 Prozent ist aktuell gleich viel in der Geldbörse wie voriges Jahr (2014: 57 Prozent). 15 Prozent sagten unverändert, sie könnten mehr ausgeben.

Makam hat im Auftrag der Versicherung Generali mehrere Bereiche des täglichen Lebens abgefragt: Wie im Vorjahr sagten heuer 18 Prozent, sie wollen für den Urlaub mehr springen lassen. Gleichzeitig wollen mehr Menschen, 16 nach 14 Prozent, ihre Urlaubsausgaben kürzen.

Mehr Geld für Sport, weniger für Alkohol
Wohnen und Sport liegen an zweiter Stelle bei den geplanten Mehrausgaben (jeweils 17 Prozent), gefolgt von Gesundheit, Sparen sowie Aus- und Weiterbildung (jeweils 14 Prozent).

Einsparungsmöglichkeiten sehen die Österreicher bei Kleidung, Alkohol sowie beim Sparen (jeweils 13 Prozent). Auch für Geschenke, fürs Auto und für Zigaretten wollen viele weniger ausgeben.

Beim Essen wollen die Österreicher indes nicht mehr ganz so spendabel sein. Während im Vorjahr bei der Ernährung noch 17 Prozent Mehrausgaben planten, sind es heuer nur mehr 12 Prozent.

Unterschiede zwischen Geschlechtern und Altersgruppen
Frauen und Männer unterscheiden sich dieses Jahr deutlich. In den Bereichen Wohlbefinden/Sport, Freizeit/Hobbys und Urlaub liegen Männer bei den geplanten Mehrausgaben um 6 bzw. 5 Prozentpunkte über Frauen. Bei Frauen sind die Top-3-Bereiche, in denen sie mehr ausgeben wollen, Wohnen, Urlaub und Gesundheit.

Große Unterschiede gibt es auch bei den Altersgruppen. Unter-30-Jährige planen generell die meisten Mehrausgaben. Besonders wichtig ist ihnen das Sparen, hier rechnen 30 Prozent der jungen Leute Mehrausgaben ein. Danach kommen Urlaub und Sport. Bei den Älteren (ab 60 Jahren) steht hingegen Gesundheit an erster Stelle.

Bundesland-Vergleich zeigt unterschiedliche Prioritäten
Die Prioritäten beim Geldausgeben werden auch durch das Bundesland bestimmt. Die Wiener wollen in den Urlaub deutlich mehr investieren als der Österreich-Schnitt (25 Prozent), die Niederösterreicher planen die höchsten Mehrausgaben im Wohnbereich ein (22 Prozent). Den Burgenländern sind das Auto, die Gesundheit und Geschenke wichtiger als dem Rest der Österreicher, die Steirer sind jene mit den höchsten Mehrausgaben für Sport.

Wahre Sparmeister sind hingegen die Oberösterreicher. In keinem anderen Bundesland wollen die Menschen mehr Geld zur Seite legen als hier (17 vs. 14 Prozent). Sparen ist auch in der Mehrausgaben-Rangliste der Kärntner deutlich nach oben gerückt - und zwar von Platz 12 auf Platz 4. Den Salzburgern sind Essen und Geschenke besonders wichtig, die Tiroler wollen am stärksten in Bildung investieren. Die Vorarlberger möchten zwar insgesamt eher weniger ausgeben als voriges Jahr, beim Schenken jedoch großzügiger sein.

Aus dem Video-Archiv: Neujahrswünsche der Österreicher

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden