Mo, 20. November 2017

„Überzogen“

17.12.2015 09:22

Kritik an Verkaufsstopp von Tieren zu Weihnachten

Mit einem Verkaufsstopp von Tieren vor Weihnachten machen zwei Tierhandelsketten aktuell von sich reden. "Das ist überzogen", kommentiert Hannes Pichler, Sprecher des Zoofachhandels in der Wirtschaftskammer Tirol.

Den Slogan "Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke" hält er für nicht haltbar: "Freilich dürfen Haustiere nicht leichtfertig und unüberlegt verschenkt werden. Ich frage mich aber, wieso ein Haustier kein gutes und sinnvolles Weihnachtsgeschenk sein soll, wenn es nach eingehender Beratung im Zoofachhandel gekauft wurde."

Fressnapf steht hinter Entscheidung
Die Handeskette Fressnapf steht zu ihrer Entscheidung, von 17. bis einschließlich 24. Dezember keine Kleinsäuger zu verkaufen. Ein Mitarbeiter schriebt auf der firmeneigenen Homepage: "Es ist für uns wichtig, dass Tier nicht als Geschenke wahrgenommen werden. Wenn man sich für ein Haustier entscheidet, muss man sich darüber bewusst sein, dass man ein Tierleben lang Verantwortung übernimmt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).