Mi, 23. Mai 2018

Wasser abgelassen

13.11.2015 17:29

Großes Fischsterben im Lainzer Teich verhindert

Nur das beherzte Eingreifen von Günter Kasal, Obmann der FPÖ-Hietzing, hat den Tod Hunderter Fische in Wien verhindert. Die Tiere drohten im fast vollständig entleerten Lainzer Teich zu verenden. Die MA 45, zuständig für die Gewässer, hatte zwar die großen "Brummer" eingefangen und übersiedelt, die kleinen schlüpften allerdings durch die Netze.

Der der Lainzer Teich soll entschlammt und saniert werden. Deshalb wurde das Wasser bis auf wenige Zentimeter abgelassen. Anrainer, die ein Video von den Fischen in Not drehten, alarmierten Kasal. Der Gemeinderat reagierte schnell und machte dem Magistrat Dampf. Am Freitag wurde Wasser nachgefüllt, engmaschig abgefischt und die Tiere zum Butterteich am Laaer Berg gebracht.

"Unsere Experten sind bemüht, möglichst viele Kleinfische herauszuholen", so MA-45-Chef Gerald Löw. Leider blieben oft Restbestände zurück. "Was mich ebenso stört, ist, dass Kinder im Schlamm hätten versinken können", sagt Kasal. "Den Teich hätte man schon vor Tagen abzäunen müssen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).