Di, 21. November 2017

Patienten beklaut

12.11.2015 14:04

Langfinger nach Beutezügen durch Spitäler gefasst

Gut gekleidet und stets mit einem weißen Hemd hat ein 44-Jähriger in zahlreichen Wiener Spitälern Geld von Patienten gestohlen. Der Arbeitslose gab sich als Hausarbeiter aus und zog den Leuten unbemerkt Geld aus der Tasche. Insgesamt war er in Krankenhäusern in sieben verschiedenen Bezirken unterwegs und erbeutete dabei rund 5.000 Euro.

Weil er immer im weißen Hemd auftauchte, war er bei den Patienten bereits als "Weißhemd" bekannt, teilte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Donnerstag mit. Nach monatelangen Ermittlungen schlug die Polizei dann zu. Der Mann wurde bereits im Oktober verhaftet, die Ermittlungen sind aber eben erst abgeschlossen worden.

Dem mutmaßlichen Täter werden nun 42 Straftaten zur Last gelegt. Von den meisten Patienten stahl er nur kleinere Geldbeträge. Bei drei bis vier Beutezügen hatte der Mann einen Mittäter im Schlepptau, der 46-Jährige wurde ebenfalls festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden