Mo, 21. Mai 2018

Umstrittene Praxis

02.11.2015 09:46

Japaner demonstrierten für Wal- und Delfinjagd

In Japan sind am Samstag Befürworter der umstrittenen Wal- und Delfinjagd auf die Straße gegangen. Bei der Protestkundgebung im Fischerort Taiji hielten die rund 50 Teilnehmer ein Spruchband mit der Aufschrift "Lasst uns die japanische Esskultur vor scheinheiligen westlichen Werten schützen".

Die Aktivisten der Umweltschutzorganisation "Sea Shepherd" wurden von einem Redner als "Umweltterroristen" bezeichnet. "Sie essen Rind, Schwein, Huhn und alles mögliche. Was ist falsch daran, die Kultur unseres Landes zu bewahren?", fügte einer der Demonstranten hinzu.

Japan für Wal- und Delfinjagd international kritisiert
In Taiji findet seit Anfang September die diesjährige Delfinjagd statt. Weltweite Aufmerksamkeit erzielte die umstrittene Tradition im Jahr 2010 durch den mit einem Oscar ausgezeichneten Dokumentarfilm "Die Bucht". Er zeigt, wie die Tiere in eine abgelegene Bucht getrieben und getötet werden. Befürworter der Delfin-Jagd argumentieren, dass es keine bedrohte Tierart trifft. Diese Haltung wird von der japanischen Regierung unterstützt. Auch der in Japan praktizierte Walfang führt immer wieder zu heftigen Protesten von Tierschützern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).