Mo, 18. Dezember 2017

Schmuggler ertappt

24.09.2015 08:19

Kokain in Reislieferung für UN-Programm

Drogenschmuggler haben in Argentinien Reis, der über ein UN-Programm nach Afrika geliefert werden sollte, mit Kokain versetzt. Die Behörden beschlagnahmten im Hafen von Rosario nördlich von Buenos Aires 920 Säcke, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Die Drahtzieher des versuchten Schmuggels, sieben Kolumbianer, vier Argentinier und ein Verdächtiger aus Guatemala, wurden festgenommen. Den Behörden zufolge handelte es sich bei der Kokain-Menge um insgesamt 20 bis 30 Kilogramm.

Der Zoll erklärte, vermutlich sei dies der Test einer neuen Schmuggelroute gewesen. "Wenn das geklappt hätte, hätten sie mit deutlich größeren Mengen weitergemacht", so der Chef der Zollbehörde, Guillermo Michel. Die Verdächtigen wollten den Behörden zufolge den mit Kokain versetzten Reis zunächst nach Brasilien verschiffen, von wo aus er dann nach Europa gebracht werden sollte. Zollchef Michel sprach von einer "neuen Taktik" und erklärte, offenbar müssten auch die Behörden ihr Vorgehen nun ändern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden