Fr, 15. Dezember 2017

Schock für Reisende

18.09.2015 18:26

Lokführer ohnmächtig: S-Bahn rast führerlos weiter

Die Fahrgäste einer S-Bahn im deutschen Bundesland Baden-Württemberg sind nur knapp an einer Katastrophe vorbeigerauscht. Weil der Triebwagenführer bewusstlos geworden war und die Technik versagte, raste der Zug minutenlang führerlos durch ein Tal. Ein Sprecher der Bundespolizei Karlsruhe sprach am Freitag von einem gefährlichem Vorfall mit gutem Ausgang.

Die S-Bahn habe mehrere Haltepunkte im Elsenztal nahe Sinsheim passiert, bevor sie schließlich nach rund zehn Kilometer "Geisterfahrt" zum Stehen kam, berichten deutsche Medien. Warum der Triebwagenführer nicht ansprechbar war, wird derzeit untersucht. Gegen den Mann werde wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ermittelt, sagte der Polizeisprecher.

Nach Angaben der Deutschen Bahn haben "alle technischen Sicherheitseinrichtungen zu jeder Zeit wie vorgesehen funktioniert". Die Sicherheit der Fahrgäste sei "zu keinem Zeitpunkt" gefährdet gewesen. Weitere Untersuchungen zu den genauen Umständen des Vorfalls, der sich bereits am vergangenen Samstag ereignet hatte, aber erst jetzt bekannt wurde, liefen.

Technik im Zug dürfte versagt haben
Einem Bericht der "Rhein-Neckar-Zeitung" zufolge hatten Passagiere bemerkt, dass die Bahn an einem vorgesehenen Halt einfach weiterfuhr, und waren zum Fahrer gelaufen. Durch die Glasscheibe sahen sie, dass der Mann zusammengesackt war. Sie zogen die Notbremse, aber nichts passierte. Kurz darauf kam der Fahrer wieder zu sich.

Unklar war zunächst, warum das System der sogenannten Totmann-Taste nicht funktioniert habe. Der Lokführer muss diese Taste in kurzen Abständen betätigen. Tut er das nicht - etwa, weil er ohnmächtig ist - wird der Zug normalerweise automatisch gestoppt. Die Bahn erklärte: "Die Auswertung des Fahrtenschreibers hat keinerlei Abweichungen bei der Auslösung der sogenannten Totmann-Taste ergeben."

Laut Bahn war die Notbremse ebenfalls auf dem "Stand der Technik": Die Betätigung der Notbremse führe bei diesem wie bei vielen Fahrzeugen im Regional-, U-Bahn- und Stadtverkehr zu einem Alarmsignal, das den Triebfahrzeugführer zur Bremsung veranlasse, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden