Mi, 13. Dezember 2017

Nach Kaffee-Genuss:

14.09.2015 17:27

Tochter von Vater vergiftet?

Röchelnd und mit dem Leben ringend kontaktierte Montagmorgen eine 61-Jährige in Eichkögl ihren Hausarzt: Nach dem Genuss von Kaffee mit ihrem im Keller lebenden Vater (83) wurde sie von Krämpfen geschüttelt. Sie hatte Verdacht geschöpft, von ihm vergiftet worden zu sein. Als die Rettungskräfte eintrafen, lag die Frau bereits reglos am Boden. Sie ist in Lebensgefahr, der Vater befindet sich in der Sigmund Freud-Klinik.

Der 83-jährige ist ein Pflegefall und lebt bei seiner Tochter im Keller. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken fiel ihr der bittere Geschmack auf, während ihr Vater das Getränk wegschüttete. Kurz darauf plagten sie unerträgliche Schmerzen. Sie kontaktierte ihren Hausarzt, röchelte ins Telefon, vergiftet worden zu sein. Die Einsatzkräfte mussten die Eingangstüre eintreten, um zur bereits reglos am Boden liegenden 61-Jährigen vordringen zu können. Sofort wurde die Bewusstlose vom Rettungshubschrauber zum LKH Graz geflogen und in künstlichen Tiefschlaf versetzt – Lebensgefahr besteht! Erst die Blutuntersuchung wird zeigen, ob und womit die 61-Jährige vergiftet worden ist. Ihr pflegebedürftiger Vater wurde indes in die Landesnervenklinik Sigmund Freud eingeliefert. Das Landeskriminalamt ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden