So, 17. Dezember 2017

Anzeige in OÖ

31.08.2015 10:52

Jäger soll vom Auto aus 50 Katzen erschossen haben

Riesenaufregung um einen schießwütigen Jäger in Ampflwang im oberösterreichischen Hausruckwald: Der Weidmann soll mehr als 50 Katzen – zumeist im Wohngebiet – erschossen haben. Dutzende Bewohner wehren sich mit einer Protestliste gegen den Pensionisten. Nun wurde er vom Tierschutzverein bei der BH Vöcklabruck angezeigt.

"Das ist ein Wahnsinn. Der Mann schießt seit langem einfach unsere Haustiere ab, gefährdet Menschen, und niemand unternimmt etwas dagegen", ist eine Betroffene empört. Auch zwei ihrer geliebten Stubentiger – "Bauxal" und "Jimmy" – wurden Opfer des Jägers, der die Tiere meist von seinem Auto aus ins Visier nimmt und tötet. Allein in den vergangenen Jahren sollen 40 bis 50 Katzen verschwunden oder erschossen worden sein.

"Zwischenfälle seit langem bekannt"
Eine Anrainerin will sogar beobachtet haben, dass getöteten Samtpfoten die Köpfe abgeschnitten wurden, um auf Fuchsfallen gesteckt zu werden. Einmal soll der Pensionist über zwei Grundstücke hinweg einen Rehbock auf einer Wiese ins Visier genommen und abgedrückt haben. "Dabei stand meine Nachbarin in der Nähe, zum Glück hat er sie nicht getroffen", berichtet die Anrainerin. Nach dem Vorfall soll sich die Jägerschaft beim Opfer entschuldigt haben. "Obwohl die Zwischenfälle seit langem bekannt sind, wurde dem Mann die Jagdkarte nie entzogen", ist Christian Hölzl vom Tierschutzverein Österreich empört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).