Mi, 22. November 2017

Trotz Kakerlaken

09.08.2015 14:58

Zuschauertief für RTL-Sommerdschungel

Am Ende halfen auch keine Kakerlaken: Der RTL-Sommerdschungel ist mit einem Zuschauertief zu Ende gegangen. Weniger als zwei Millionen wollten am Samstagabend sehen, wie neun mehr oder weniger bekannte TV-Gesichter live im Studio mehr oder weniger eklige Mutproben auf sich nahmen. Am Ende der fast dreistündigen Finalshow von "Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!" gewann Brigitte Nielsen.

Die 52-jährige Schauspielerin ist damit die erste Kandidatin für das RTL-Dschungelcamp 2016 und bekommt die Chance, sich die Dschungelkrone zurückzuerobern, die sie schon 2012 trug. "Oh, mein Gott!", rief die blonde Dänin nach dem Sieg. "Ich werde alles geben, alles machen", kündigte sie an.

Die Liveshow wirkte an vielen Stellen holprig, zuweilen auch langatmig. Einmal vergaß Moderatorin Sonja Zietlow, dass auch Sänger Michael Wendler noch im Spiel war, der per Monitor ins Studio zugeschaltet war. Kandidatin Ingrid van Bergen tastete sich nicht wie geplant durch einen Fühlkasten, sondern wühlte den Inhalt - Pommes Frites mit Mayonnaise - einfach heraus auf den Boden.

Zietlow ermahnte die anderen Gäste, sich kein Beispiel zu nehmen. Diese benahmen sich, waren dafür aber teils sehr lustlos, vor allem Schlagersänger Costa Cordalis.

Ein Glanzpunkt: Als Reality-TV-Sternchen Angelina Heger noch vor dem Finale herausgewählt wurde, erklärte sie strahlend, sie hätte wegen ihrer schwangeren Schwester sowieso nicht ins Camp gewollt. "Warum hast du dann mitgemacht?", zischte ihr Model Sara Kulka zu.

Via Schweinekopf zum Sieg
Nielsen, Dschungelkönigin vor drei Jahren, hatte sich schwer ins Zeug gelegt und unter anderem ohne Murren einen toten Schweinekopf in einem Schließfach blind abgetastet. Bei der Ekelprüfung sollte sie eine Banknote finden. Der Schein rutschte jedoch in die Kehle des toten Tieres - für Nielsen unauffindbar. "Ich glaube, das Tier hat den Geldschein gefressen", sagte Moderator Daniel Hartwich. Andere mussten sich durch Kuhaugen, Fischabfälle oder Kakerlaken tasten.

Mit Blick auf die Zuschauerzahlen war das TV-Experiment in der Woche, in der ganz Deutschland Sommerferien hatte, kein großer Hit. Von gut 3 Millionen schrumpfte das Publikum auf nur noch 1,95 Millionen beim Finale, das ab 20.15 Uhr und nicht wie die vorherigen Folgen ab 22.15 Uhr lief. Am Samstagabend war in der jüngeren Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen vor allem die ProSieben-Show "Schlag den Star" mit Fußballer Lukas Podolski erfolgreicher.

Das Original-Dschungelcamp "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" garantiert RTL seit Jahren gute Quoten. Die neunte Staffel Anfang 2015 verfolgten im Schnitt rund 6,8 Millionen Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden