Sa, 16. Dezember 2017

"Inakzeptabel"

09.08.2015 10:19

Finnland droht mit Absage der "Griechen-Rettung"

Finnland droht damit, sich nicht an einem dritten Hilfspaket für Griechenland zu beteiligen. Es werde nicht akzeptiert, dass Belastungen für Finnland steigen, stellte Außenminister Timo Soini von der Rechtspartei "Basisfinnen" am Samstag klar.

Finnland werde zudem keinen Schuldenschnitt für Griechenland mittragen. Die Hilfspolitik für Griechenland funktioniere nicht. Langfristig sei ein Austritt des Landes aus der Eurozone wahrscheinlich, so Soini.

Seit vergangener Woche beraten Vertreter von Internationalem Währungsfonds, EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und dem Euro-Rettungsfonds ESM über die Einzelheiten für das geplante neue Hilfsprogramm für Griechenland mit einem Volumen von 82 Milliarden Euro.

Am 20. August muss Athen 3,4 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen. Gelingt bis dahin keine Einigung, müsste Griechenland bei der EU einen neuen Brückenkredit beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden