Di, 12. Dezember 2017

Aufgeheizte Stimmung

21.07.2015 06:32

Kurden-Protest nach Anschlag auf Grenzstadt Suruc

Nach dem blutigen Anschlag auf eine Veranstaltung von kurdischen Jugendorganisationen am Montag in der türkischen Grenzstadt Suruc herrscht im gesamten Land eine aufgeheizte Stimmung. Die Kurden geben der Regierung eine Mitschuld an dem Anschlag mit mindestens 31 Toten, hinter dem die Terrormiliz Islamischer Staat vermutet wird. In Istanbul versammelten sich Hunderte pro-kurdische Demonstranten. Die Protestkundgebung wurde von der Polizei gewaltsam aufgelöst.

Die Demonstranten riefen "Apo! Apo! Apo!". Sie schwenkten Flaggen mit Bildern von "Apo" - wie Abdullah Öcalan, der inhaftierte Chef der als Terrorgruppe eingestuften kurdischen PKK, von Anhängern genannt wird. Immer wieder hörte man aus Lautsprechern folgende Parolen: "Die (Regierungspartei) AKP hat die Terroristen unterstützt. Wir sind das Volk."

Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten
Als die Demonstranten von der Polizei aufgefordert wurden, den Platz zu verlassen, antworteten die Versammelten mit Buhrufen. Nach einigem Hin und Her griffen die Sicherheitskräfte durch, mit Tränengas und Wasserwerfern wurden die Demonstranten verjagt. Die Aktion dauerte nur wenige Minuten, dann herrschte wieder Ruhe in Istanbul.

Doch die Stimmung bleibt angespannt. Seit Jahren betreibt Ankara den Sturz des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, bisher ohne Erfolg. Immer wieder sagen Experten, dass Ankara in der Hoffnung, den syrischen Präsidenten doch noch zu Fall zu bringen, es zugelassen habe, dass die türkisch-syrische Grenzregion ein Zentrum für den islamistischen Terrorismus geworden sei.

"Politische Führer Ankaras mitschuldig an dieser Barbarei"
Selahattin Demirtas, der Chef der kurdischen Partei HDP, machte am Montag auch die AKP-Regierung für den Anschlag mitverantwortlich: "Die Staaten und Regime, die dem IS und ähnlichen brutalen Einheiten Unterstützung zukommen lassen, haben eine Mitschuld an dieser Barbarei. Die politischen Führer Ankaras, die die HDP täglich bedrohen und nicht genug Mut haben, den IS anzuklagen, sind ebenfalls mitschuldig an dieser Barbarei", wurde Demirtas von der Tageszeitung "Hürriyet" zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden